Der Name verrät es eigentlich. Ich bin tatsächlich Ausländer, ein Secondo – nicht von dieser Welt …!

Verantwortung:
Gemeindeanlässe, Kinder- und Jugendarbeit

Das Aufwachsen zwischen zwei Kulturen hat mich geprägt, schlägt sich in meinem Charakter nieder und hatte sicher auch bei meiner Berufswahl einen Einfluss.

Ich bin gerne Lehrer, bin glücklich verheiratet mit einer echten Bernerin, mit der ich drei Kinder ins Erwachsensein begleiten darf.

Die antike Welt ist mir Hobby und Beruf, das Lehren der alten Sprachen Hebräisch, Griechisch und Latein hat auch mit meiner Liebe zur Bibel zu tun. Ich liebe es, wenn Menschen ihr Potenzial für Gott einsetzen und ausschöpfen und dabei erleben dürfen, dass sie genau am richtigen Ort sind.

Ich sehe meine Aufgabe in der Gemeindeleitung darin, zu dieser Entdeckung hinzuführen und beim Wachstum zu helfen.

"Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung." (Jer. 29,11)